Wirkung

Zuletzt aktualisiert am

Wie wirkt Ingwer?

Ingwer war in Europa stets als Gewürz bekannt. Erst seit einiger Zeit, nimmt man auch die Heilfähigkeiten dieser außerordentlichen Pflanze zur Kenntnis. Mittlerweile belegen zahlreiche wissenschaftliche Studien, die hohe Wirksamkeit von Ingwer bei den verschiedensten Leiden. Damit wird auch die alte asiatische Medizin bestätigt, in der die Pflanze schon seit Jahrtausenden eine zentrale Rolle einnimmt.

Zusammenfassung: Bei diesen Leiden kann Ingwer lindernd und unterstützend wirken:

Ingwer Wirkungsweise und Verwendung


Bildquelle: © baibaz / fotolia.com

 

Wirkstoffe im Ingwer:

Ingwer besteht aus über 160 verschiedenen Inhaltsstoffen. Unter anderem aus: Eisen, zahlreichen Vitaminen (Vitamin C + B6), Kalzium, Kalium, Natrium Phosphor, sowie verschiedenen ätherischen Ölen die zum Großteil aus Zingiberol, Zingiberen sowie Scharfstoffen (Gingerole und Shoagole) und Diarylhetanoide bestehen. Auf Grund dieser ätherischen Öle wird die Pflanze auch oft in Aromatherapien gegen Atemwegserkrankungen verwendet.

Gingerol – ein natürliches Heilmittel

Ein besonders interessanter Wirkstoff dieser Pflanze ist der Scharfstoff Gingerol. Im Ingwer sind 3 verschiedene Arten des Gingerols zu finden. [6]-, [8]-, und [10]-Gingerol. Diesen Gingerolen wird eine positive Wirkung auf den menschlichen Körper zugeschrieben. Besonders dem [6]-Gingerol wird eine antikarzinogene (anti-krebserregend), antientzündliche und immunsuppressive (unerwünschte Reaktionen des Immunsystems unterdrückende) Wirkung bescheinigt. Ebenfalls scheint möglich, dass sich das [6]-Gingerol positiv auf asthmatische Erkrankungen auswirken kann. Die Untersuchungen der Wissenschaft halten diesbezüglich noch an.

Bereits erwiesen ist, dass Gingerole das gleiche Enzym (Cyclooxygenase) hemmen, wie Acetylsalicylsäure – besser bekannt als der Wirkstoff von Aspirin. Daher können die Wirkstoffe der kleinen Knolle auch bei Schmerzen wie z.B. Kopfschmerzen / Migräne oder Muskelschmerzen eingesetzt werden. Aber auch bei anderen Schmerzen, wie z.B. Halsschmerzen, verschafft Ingwer Linderung. Dank der entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften, wird Ingwer besonders gerne bei erkältungsbedingten Schmerzen angewendet.
So wird z.B. Ingwertee oder Ingwerwasser gerne getrunken, um unterstüzend beim Abklingen der Symptome und schmerzlindernd zu wirken.

Ingwer Wirkstoffe Anwendung


Bildquelle: © aboikis / fotolia.com

Bewiesen ist zudem, dass Gingerole erfolgreich unterstützend bei der Behandlung von Darm und Hautkrebs eingesetzt wurden. Auch hemmen Gingerole das Wachstum des Magen-Schleimhaut-Bakterium Helicobacter pylori, was sich positiv auf Behandlungen von Magenproblemen sowie eventuell der Magenkrebs Vorsorge auswirkt. Die antientzündliche Wirkung des [6]-Gingerols könnte zudem unter Umständen auch die Entstehung von Tumoren beeinträchtigen.
Ebenfalls unumstritten ist die positive Wirkung von Gingerolen bei rheumatischen Arthritis Leiden. [6]-Gingerol hemmt die Expression des Cyclooxygenase-2 Enzymns welches unter anderem für Entzündungen bei Athrose und Rheuma verantwortlich ist.

Während dem Trocknen des Ingwers werden aus Gingerolen sogenannte Shoagole. Diesen (vor allem [6]-Shoagole) wird eine noch stärkere antikarzinogene Wirkung zugeschrieben als Gingerolen. Getrockneter Ingwer oder Ingwerpulver fördert zudem die Produktion von Magensäure und erleichtert so die Verdauung, beschleunigt den Stoffwechsel und sorgt für eine verstärkte Durchblutung. Dieser Effekt trägt dazu bei, gefährliche Ablagerungen in den Blutgefäßen und somit, etwa Thrombosen oder Schlaganfälle, zu vermeiden.

Antiemetische und antioxidative Wirkung von Ingwer

Besonders hervorzuheben ist die Wirkung des Ingwers gegen Übelkeit. Die Wirkstoffe der Pflanze können gegen alle Formen der Übelkeit angewandt werden. Sei es Seekrankheit, Reisekrankheit, postoperative Übelkeit oder sogar Übelkeit während der Schwangerschaft. Dieser Effekt wird dadurch erreicht, dass Ingwer direkt auf den Magen-Darm-Trakt wirkt.

Wichtig für Frauen in der Schwangerschaft: Ingwer in zu großen Mengen kann Wehen auslösen, daher sollte man diesen nur in Maßen konsumieren.

Die antioxidative Wirkung des Ingwers stellt eine natürliche Verteidigung des Körpers gegen freie Radikale her. Diese freien Radikale können, wenn zu viele davon entstehen, dem Körper schaden. Z.B., indem sie verfrühte Alterungs und Veränderungsprezoesse der Zellen im Körper fördern. Was wiederum zu Krebs führen kann.

Faszinierend, was nur 1! Wirkstoff des Ingwers für positive Effekte auf die Gesundheit haben kann. Doch Ingwer ist noch zu viel mehr im Stande. In unserem Anwendungsbereich erfährt man, bei welchen Krankheiten und Leiden Ingwer helfen kann.

Ingwer ohne Nebenwirkungen?

Ebenfalls eine tolle Eigenschaft der kleinen Knolle ist es, kaum Nebenwirkungen zu haben. Ein Verzehr von ca. 50 Gramm Ingwer oder 5 Gramm Ingwerpulver am Tag gilt noch als unbedenklich. Wer mehr Ingwer konsumiert, läuft allerdings Gefahr Blähungen, Durchfall oder Sodbrennen zu bekommen. Zumal wirkt Ingwer auch blutverdünnend, was unbedingt bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten (z.B. Apsirin) beachtet werden sollte. Auch kann es auf Grund der blutverdünnenden Wirkung zu einer stärkeren Menstruation kommen. Bei Schwangeren kann Ingwer auch Wehen auslösen. Grundsätzlich sollte man sich mit seinem Hausarzt absprechen, wenn man sich bei der Einnahme von Ingwer nicht sicher ist.

 

Häufig gestellte Fragen

Wie ist die Wirkung von Ingwer?
Ingwer wirkt entzündungshemmend, schmerzlindernd und gegen Übelkeit. Außerdem förderd Ingwer die Verdauung, beschleunigt den Stoffwechsel und sorgt für eine verstärkte Durchblutung. Weitere Infos zu Inhaltsstoffen und Wirkung von Ingwer gibt es hier.
Kann zu viel Ingwer schädlich sein?
Man sollte nicht mehr als 50g Ingwer oder 5 Gramm Ingwerpulver am Tag konsumieren, sonst können Blähungen, Durchfall oder Sodbrennen die Folge sein. Mehr zu Wirkung und Nebenwirkung von Ingwer.
Ist Ingwer essen gesund?
Ingwer besteht aus über 160 verschiedenen Inhaltsstoffen. Unter anderem aus: Eisen, zahlreichen Vitaminen (Vitamin C + B6), Kalzium, Kalium, Natrium Phosphor, sowie verschiedenen ätherischen Ölen. Dank dieser Inhaltsstoffe hat Ingwer zahlreiche positive Wirkungenauf die Gesundheit.
Kann Ingwer Nebenwirkungen haben?
Eine tolle Eigenschaft der kleinen Knolle ist es, kaum Nebenwirkungen zu haben. Ein Verzehr von ca. 50 Gramm Ingwer oder 5 Gramm Ingwerpulver am Tag gilt noch als unbedenklich. Wer mehr Ingwer konsumiert, läuft allerdings Gefahr Blähungen, Durchfall oder Sodbrennen zu bekommen.
Wie nimmt man am besten Ingwer zu sich??
Am besten kann Ingwer in Form von Ingwertee konsumiert werden. Hierzu einfach ein ca. daumengroßes Stück Ingwer in kleine Streifen schneiden, in ein Teesieb geben und mit kochendem Wasser aufgießen. Den Aufguss vor dem Trinken ca. 15 min. ziehen lassen.
Wie lange muss man Ingwertee ziehen lassen?
Den Ingwertee ca. 10 bis 20 Minuten ziehen lassen. Je länger der Tee zieht, desto mehr Inhaltsstoffe lösen sich aus dem Ingwer und desto schärfer und intensiver wird der Geschmack.
Für was ist Ingwertee gut?
Ingwertee hilft besonders bei: Übelkeit, Erkältung, Schmerzen wie z.B. Hals, Magen oder Regelschmerzen, Magen/Darm Beschwerden, Abnehmen bzw. zum Anregen des Stoffwechsels. Des Weiteren wirkt Ingwertee lindernd bei Bronchitis, Leberbeschwerden, Rheumatische Beschwerden, Durchfall, oder Schwindel. Mehr zur Wirkung von Ingwer.

 

Quelle: https://miami.uni-muenster.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-4925/diss_heimes.pdf